Partytainment
/


Das Beste aus PARTY und Entertainment!

 

DJ Armani's Musikalischer Werdegang

 

 

Schon in jungen Jahren habe ich mich für Musik interessiert, als ich noch in Krems an der Donau wohnte. Anfang der 80iger ging ich Nachmittags immer in die Altstadt zum Hartlauer und hörte mir die neuesten Singles an. Sobald es das Taschengeld zuließ, war eine auch schon gekauft, welche ich mir dann auf einen alten Kastenplattenspieler zuhause anhörte. Da war ich gerade mal 7, 8 Jahre alt.

Da ich ansonsten eher unmusikalisch war was das Singen oder Spielen eines Musikinstruments betrifft, waren die Schallplatten mein Ein und Alles.

Das änderte sich auch nicht als ich 1986 mit meinen Eltern und einer meiner Schwestern nach Tirol zog. Auch da zog es mich in der Mittagspause vor dem Nachmittagsunterricht in die Altstadt ins Plattengeschäft meines Vertrauens und dort kaufte ich mir eine Vinylplatte mit der Hälfte meines Wochentaschengeldes, was eigentlich für die Jause gedacht war. So ist man notorisch immer pleite.

Mit der Discoszene und dem Platten Auflegen kam ich in Berührung, als ich 15 Jahre alt war.

Bei uns im Heimatort gab es eine Disco namens „Florida“. Dort gab es Sonntags immer einen sogenannten „5 Uhr Tee“ von 17.00 bis 19.00 Uhr für Jugendliche unter 18 Jahren, welche ja damals Abends noch nicht in die Disco ansonsten reinkamen.  Durch Deejay Chris von der Agentur Ploner, den ich kennenlernte, da ich immer oben bei ihm stand und zusah, kam ich auf den Geschmack es auch einmal zu probieren. Da ich die Chefin gut kannte, durfte ich eines Tages mit Unterstützung von Deejay Chris den 5 Uhr Tee spielen. Und ich kam so gut an, dass ich es öfters machen durfte.

Auch legte ich im Nachbarort in einem kleinen Lokal oder auf diversen Partys zu dieser Zeit auf. Um zu den Location zu kommen fuhr ich immer mit meiner Vespa und einer Bananenschachtel voller Schallplatten zwischen meinen Beinen dorthin, ob es schneite oder regnete.

Später neben meiner Lehrzeit heuerte ich bei der Agentur Ploner in Rum bei Innsbruck an. Übrigens dieselbe Agentur wo früher Gerry Friedle alias Dj. Ötzi als Deejay fungierte. Leider blieben es am Anfang nur kleine Tagesaufträge eben wegen meiner Lehre. Ich wollte sie schon abbrechen, aber mein Vater sagte damals ich solle sie unbedingt fertig machen, damit ich später eine Berufsausbildung habe. Für das bin ich ihm jetzt noch dankbar! :-)

Im letzten Lehrjahr wurden die Aufträge mehr , so spielte ich im Sommer 93‘ im Kuhstall in Krimml (Krimmler Wasserfälle) . Das war insofern anstrengend , da ich Mittwochs und am Wochenende gespielt habe. Mittwochs nach der Arbeit 2,5 Stunden Autofahrt durchs Zillertal und über den Gerlospass nach Krimml, 2 Stunden schlafen, spielen bis 3 Uhr Früh und von dort gleich wieder direkt nach 2,5 Stunden Autofahrt in die Arbeit nach Innsbruck. Und Freitags nach der Arbeit wieder rauf fürs Wochenende. Es war anstrengend aber ich liebte es, vor allem weil die Leute und das Lokal der Wahnsinn waren.

Als meine Lehre 1994 endlich fertig war, stieg ich voll ins Deejay-Geschäft ein und tingelte durch Österreich. Es kam zwar dann noch eine 8-monatige Pause durch das Bundesheer, aber danach ging es richtig los.

 

Meine Stationen waren:

(die Reihenfolge stimmt nicht ganz , in manchen Discotheken war ich mehrmals unter Vertrag !!)

Disco Kuhstall Dancing in Krimml /Salzburg

Disco Florida in Steinach am Brenner

Disco Jungbrunn in Tannheim /Tirol

Disco Red Bull in Velden am Wörthersee

Fun Jeep Dancing in Seefeld / Tirol

Disco Hobeltenne in Bad Ischl/Salzburg

Dorfstubn Dancing in Wildschönau/Tirol

Biberano Dancing in Pöbring/NÖ

Pulverfass Dancing in Ybbs /NÖ

12Alm Bar St.Gilgen/Salzburg

Disco Grenzlandstadl in Straden bei Bad Gleichenberg (späteres Key West , war der Hammer J )

 5 Sterne Hotel Cordial in Going (Silvestergala 1993)

5 Sterne Hotel Gridlon in Pettneu am Arlberg (Silvestergala 1994)

und weitere Discotheken…….

Im Herbst 1995 lernte ich in einer Discothek in Niederösterreich meine jetzige Frau kennen. Es war zwar nicht einfach , aber mein Job ließ sich mit meiner Beziehung gut vereinbaren. Nach einigen Unstimmigkeiten mit der Agentur hing ich den Deejay-Job schließlich im Sommer 1996 an den Nagel und zog wieder nach Niederösterreich zu meiner noch damaligen Freundin und jetzigen Frau Sabine.

Ich fing im Herbst 1996 im Klinikum Amstetten zu arbeiten an und bin bis jetzt dort im operativen Bereich tätig.

Meine Liebe zur Musik habe ich aber dennoch nicht verloren. Ich machte seitdem sporadisch auf diversen KFZ- / Tuningtreffen oder kleineren Veranstaltungen Musik, war Platzsprecher beim Kremser Eislaufverein nach meiner aktiven Kariere als Eishockeyspieler und bin nebenbei auch jetzt noch seit mittlerweile 8 Jahren Moderator bei diversen Internetradios.

Auf einem Opeltreffen lernte ich Chris und Cathy kennen, und meine Frau und ich verstanden uns von Anfang an mit Ihnen.

Auf der heurigen Geburtstagsfeier meiner Frau Sabine fragte mich Chris, ob ich bei Partytainment als Deejay für Hochzeiten, Firmenfeier und mehr miteinsteigen möchte . Nach Rücksprache mit meiner Frau stimmte ich schließlich zu. So kann ich wieder vermehrt meinem Hobby nachgehen, so es mein derzeitiger Beruf zulässt.

Meine Musikrichtungen sind alles was es gibt und erlaubt ist, das Ganze natürlich mit Moderation und nicht nur Platten Auflegen……. 

 

 

 

 
Email